• Nur geprüfte Anbieter
  • Persönlicher Kundenservice
  • Einkaufsratgeber

Fernseher & Zubehör

Du spielst mit dem Gedanken, einen neuen Fernseher zu kaufen? Egal, ob Du Deinen Fernseher online kaufen möchtest oder im nächsten Elektromarkt – die Auswahl ist riesengroß. Dabei sind schon lange nicht mehr nur Optik und Preis entscheidend, denn der Fernsehmarkt hat sich in den vergangenen Jahren rasant weiterentwickelt. Damit Du nicht weiterhin in die „Röhre“ gucken musst, haben wir Dir in unserem ausführlichen Fernseher Ratgeber alles Wichtige zusammengefasst.

      Smartes Entertainment: Fernseher & Zubehör von smartvie

      1. Die Wahl des richtigen Fernsehers

      Fernseher Auswahl

      Fernseher kaufen – worauf achten? Die Wahl des richtigen Fernsehers ist nicht immer einfach. Verschiedene Bildschirmtechnologien wie LCD, LED oder OLED, Auflösungen wie HD, Full HD oder Ultra HD und die Frage nach der richtigen Größe: Heute setzt der Fernseherkauf einiges an Grundwissen voraus – und das Verständnis technischer Daten. Natürlich gibt es auch online viele Fernseher Ratgeber – doch aufgrund der schnellen Entwicklung des Fernsehmarkts sind diese bereits nach wenigen Jahren veraltet. Deshalb haben wir Dir im großen TV Ratgeber von smartvie alles zusammengefasst, was Du aktuell für die Suche nach Deinem Traumfernseher wissen musst. Gute Fernseher günstig kaufen – mit dem richtigen Basiswissen weißt Du, wie das geht.

      Bevor Du einen Fernseher kaufst, solltest Du Dir die folgenden Fragen stellen:

      1. Welche Bildschirmtechnologie möchtest Du? (LCD, LED, OLED…)
      2. Welche Auflösung soll Dein Fernseher haben? (HD, Full HD, UHD…)
      3. Wie groß soll der Fernseher sein? (Fernseher mit 32 Zoll, 40 Zoll Fernseher, 42 Zoll Fernseher…)
      4. Was soll Dein Fernseher alles können?
      5. Welche Anschlüsse/Welches Fernseher Zubehör brauchst Du?
      6. Wieviel Geld möchtest Du ausgeben?
      7. Wie stromsparend soll Dein Fernseher sein?

      Im Nachfolgenden helfen wir Dir dabei, diese Fragen zu beantworten.

      2. Bildschirmtechnologien – Plasma, LCD, LED und OLED

      Bildschirmtechnologien

      Im Schnitt sitzt der Deutsche ca. 120 Minuten am Tag vor dem Fernseher. Das Erstaunliche: Entgegen der weitverbreiteten Meinung verbringen junge Erwachsene weitaus weniger Zeit vor der Mattscheibe als ihre älteren Mitbürger. Doch was alle gemeinsam haben: Es gibt kaum jemanden, der auf den leuchtenden Unterhaltungskünstler verzichten möchte. Der Markt ist unheimlich groß und hart umkämpft – Grund genug für die Hersteller, die Geräte permanent weiterzuentwickeln. So haben sich die unhandlichen Entertainer mittlerweile zu flachen Alleskönnern entwickelt. Flache Unterhaltung? Fehlanzeige. Hier ein kurzer Überblick über die Entwicklung der Bildschirmtechnologien.

      Der Röhrenfernseher – eine echte Kante

      Auch Du warst bestimmt einmal der stolze Besitzer eines Röhrenfernsehers, dem sperrigen Urvater aller Fernsehgeräte. Noch bis vor einigen Jahren war er in fast jedem Zuhause der Alleinherrscher über rustikale Fernsehschränke. Was heute kaum jemand weiß: Die technisch korrekte Bezeichnung für die Retro-Riesen ist „CRT-Fernseher“ (‘Cathode Ray Tube‘). Das typisch deutsche Wort ‚Kathoden-Strahl-Röhren-Fernseher‘ ging allerdings ein wenig holprig über die Lippen, sodass sich die Bezeichnungen „Röhrenfernseher“ oder „Röhre“ durchgesetzt haben.

      Heute gibt es kaum noch jemanden, der „in die Röhre guckt“. Trotzdem fristen die extrem langlebigen Geräte noch in vielen Haushalten ein Randdasein – nicht zuletzt wohl aufgrund dieser Langlebigkeit. Denn sie lassen sich nicht nur schwer in moderne Wohnlandschaften integrieren, sondern bringen auch so viel auf die Waage, dass man lieber ohne sie umzieht.

      Der Plasmafernseher: Ein Hauch Science-Fiction

      Im Jahr 1999 brachte das japanische Elektrounternehmen Pioneer den ersten Plasmafernseher auf den Markt. Das Interesse war enorm - auch wenn sein Name eher wie eine Requisite aus einem mittelmäßigen Science-Fiction-Film klingt. Aufgrund der hohen Preise waren die Flachbildfernseher jedoch zunächst nur in einigen wenigen Haushalten zu finden. Trotzdem war die Ankunft der plötzlich stark erschlankten TV-Geräte eine Revolution und wegweisend für die Entwicklung aller nachfolgenden TV-Generationen. Die Funktionsweise beruht erstmals nicht nur auf reiner Physik, sondern auf chemischen Reaktionen - denn die bunten, leuchtenden Bilder entstehen mittels Plasma, welches durch gezielte Gasentladungen erzeugt wird. Heute fristet der Plasmafernseher nur noch ein Nischendasein und wird, obwohl er durchaus noch seine Fürsprecher hat, voraussichtlich schon bald vollständig vom Markt verschwunden sein. Grund ist nicht nur die Tatsache, dass die Geräte erst ab einer bestimmten Größe erhältlich sind, sondern auch der vermeintlich hohe Stromverbrauch.

      Wusstest Du, dass die Behauptung, dass Plasmafernseher grundsätzlich mehr Energie als LCD-Fernseher verbrauchen, falsch ist? Tatsächlich hängt der Stromverbrauch eines Plasmafernsehers von der Helligkeit des Bildes ab. Je heller das Bild, desto höher der Stromverbrauch. Freunde von Thrillern und der düsteren Unterhaltung sparen generell also mehr Geld als Wintersportfans.

      LCD-Fernseher: Die Kraft der kleinen Kristalle

      Zwei Jahre nach dem Plasmafernseher erschienen die ersten LCD-Fernseher (engl.: ‘Liquid Crystal Display‘; deutsch: Flüssigkristallbildschirme). Diese wurden im Gegensatz zu den Plasmamodellen auch in kleineren Größen angeboten und erfreuten sich daher auch als PC-Monitore schnell großer Beliebtheit. Den Mittelpunkt der Bildtechnologie bilden Halbleiterkristalle, die sich einzeln ansteuern lassen und das Licht entweder durchlassen oder aufhalten. Das Prinzip war damals nicht neu, denn bereits in den 1970er Jahren wurde die Technik in vielen Taschenrechnern verwendet. Neu hingegen war die Möglichkeit, mithilfe dieser Technik bewegte Farbbilder zu erzeugen. Möglich machen das Millionen auf dem Bildschirm angeordneter Bildpixel, welche ihrerseits aus in den Grundfarben gehaltenen Subpixeln bestehen. So kann jede beliebige Farbe kombiniert werden. Um funktionieren zu können, benötigen LCD-Geräte allerdings eine Hintergrundbeleuchtung, was besonders bei den älteren Modellen eine heiße Angelegenheit werden konnte. Und auch wenn der Stromverbrauch generell als niedriger gilt als bei den Plasmageräten, hängt dieser unter anderem stark vom verbauten Leuchtmittel ab. Übrigens war es mit der Einführung der LCD-Fernseher erstmals richtig möglich, Flachbildfernseher günstig zu kaufen.

      Trotz allgemein guter Bildqualität und ständiger Weiterentwicklung der Technik haben vor allem die früheren Modelle einige Schwachstellen. So können sie bei schwachen Eingangssignalen sehr störanfällig sein, was oft den Einsatz kompensierender Technik notwendig macht. Außerdem weisen die LCD-Bildschirme teilweise nur mäßige Kontrast- und Schwarzwerte auf (der Helligkeitsgrad des Bildschirms, wenn er minimal beleuchtet wird) und besonders bei schnellen Bewegungen können Nachzieheffekte („Verschlieren“) auftreten. Darüber hinaus ist das Bild von der Seite häufig nicht gut erkennbar (eingeschränkter Betrachtungswinkel). Ein weiterer Nachteil: Aufgrund der flächendeckenden Hintergrundbeleuchtung können Pixelfehler sehr störend sein, da diese permanent weiß aufleuchten. Beim Plasmafernseher hingegen fällt das Pixel vollständig aus und bleibt dunkel.

      LED-Fernseher – (K)eine Klasse für sich

      In fast allen Elektromärkten und Online Shops werden LCD- und LED-Fernseher fein säuberlich voneinander getrennt präsentiert. Daher liegt der Gedanke nahe, dass es sich bei beiden um komplett verschiedene Bildschirmtechnologien handelt. Aber: Jeder LED-Fernseher ist zugleich ein LCD-Fernseher – denn auch seine Technik basiert auf den Einsatz von LCD-Kristallen. Der Unterschied? Anstelle von Leuchtstoffröhren dienen LEDs (‚Light Emitting Diodes‘, Leuchtdioden) als Hintergrundbeleuchtung. Daher hast Du vielleicht auch schon einmal die Bezeichnung „LED-Backlight-TV“ gehört. Und die strikte Trennung? So hart wie es klingen mag – die ist vor allem eine Marketing-Strategie.

      Viele Gründe sprechen dafür, ein LED-TV zu kaufen:

      1. LEDs verbrauchen weitaus weniger Platz im Gerät als die herkömmlichen Kathodenröhren. Dadurch sind die Geräte in den letzten Jahren immer schmaler und raumeffizienter geworden.
      2. LEDs sind deutlich langlebiger als andere Leuchtmittel.
      3. LEDs geben keine Wärme ab, wenn sie Licht aussenden.
      4. Durch den Einsatz von LEDs sind die Geräte wesentlich stromsparender als andere Fernseher der gleichen Größe. Das liegt auch daran, dass Leuchtdioden bereits von Natur aus farbiges Licht produzieren.
      5. Durch den Einsatz von LEDs wirken die Farben natürlicher. Außerdem kann eine bessere räumliche Tiefe und ein besseres Kontrastverhältnis erzielt werden.

      Bei LED-TVs wird generell zwischen drei Varianten entschieden: Full LED (oder Direct LED), Edge LED und RGB-LED. Während bei Full LED der ganze Bildschirm gleichmäßig mit LEDs ausgeleuchtet wird, befinden sie sich beim Edge-LED lediglich am Bildschirmrand. Die Randbeleuchtung birgt sowohl Vor- als auch Nachteile: Zwar können die Fernseher aufgrund der Platzersparnis direkt hinter dem Bildschirm noch flacher hergestellt werden, doch die Leuchtweite der LEDs ist begrenzt. Besonders bei größeren Bildschirmen kann es daher passieren, dass das Bild zur Mitte hin sichtbar dunkler wird. Bei Fernsehern mit aktiver RGB-LED (Rot-Grün-Blau-LED) Beleuchtung handelt es sich hingegen um Direct-LED-Fernseher, bei denen farbige LEDs in Clustern angeordnet sind. Zwar hat diese Methode einige bildtechnische Vorteile, aber aufgrund der vergleichsweise hohen Produktionskosten konnte sich RGB-LED bisher nicht durchsetzen.

      OLED – Die (nahe) Zukunft des Fernsehens

      Leicht, dünn und energieeffizient: Die OLED (‚Organic Light Emitting Diode‘; organische Leuchtdioden) Bildschirmtechnologie ist das Modernste und Innovativste, was der Fernsehmarkt derzeit zu bieten hat. In einfachen Worten handelt es sich bei OLEDs um mehrschichtige Membranen, die unter elektrischer Spannung Licht abgeben. Der Vorteil: Die auf diese Weise hergestellten Bildschirme sind großflächig selbstleuchtend und benötigen keine weitere Lichtquelle. Da also keine Hintergrundbeleuchtung in den Fernseher integriert werden muss, können OLED-TVs weitaus flacher gebaut werden als LCD-Fernseher. Darüber hinaus sind sie, je nach Trägermaterial, extrem flexibel. Es ist also gut möglich, dass Du Deinen Fernseher in Zukunft einfach zusammenrollen und wegpacken kannst. Oder ihn ganz smart wie eine Tapete direkt an der Wand anbringst.

      Weitere Vorteile bietet die herausragende Bildqualität der OLEDs. Satte Farben, hohe Kontraste, keine „verwischten Bewegungen“ und ein Betrachtungswinkel von beinahe 180 Grad – OLEDS sind nicht allein die Zukunft der Smartphone-Displays. Denn sie punkten nicht nur beim Thema Bildqualität – sondern sind dadurch, dass die Bildpixel nur bei Bedarf angesteuert werden, extrem energieeffizient und stromsparend. Bei dunklen Bildern verbrauchen die Bildschirme also weitaus weniger Energie als handelsübliche LCD-Fernseher. Dabei haben sie eine außerordentlich schnelle Reaktionszeit - die Zeit, die ein Bildpunkt braucht, um die Farbe zu wechseln.

      OLED-Fernseher kaufen – noch zu früh?

      Bis heute werden OLEDs im Wesentlichen nach zwei Verfahren hergestellt: durch Bedampfung im Vakuum und durch Bedrucken. Doch auch wenn sich die kostengünstigere Variante des Druckens immer weiter durchsetzt, sind die Geräte zurzeit immer noch verhältnismäßig teuer. Denn OLED-Fernseher sind längst noch keine Massenware. Wenn Du einen OLED-Fernseher kaufen willst, ist es also auch gut möglich, dass Du eine längere Wartezeit einplanen musst.

      Trotz aller Vorteile gab es in den letzten Jahren noch einige relevante Probleme mit der OLED-Technik, an deren Behebung mit Hochdruck gearbeitet wurde. Sie sind also nicht mehr zwangsläufig kaufentscheidend, wenn Du einen OLED-TV kaufen willst. Die größte Problematik war dabei die vergleichsweise geringe Lebensdauer der organischen Materialien.

      Heute ist die Lebensdauer eines OLED-Geräts bereits weitaus höher und Produzenten wie Samsung oder Sony arbeiten eifrig daran, die Technologie zu perfektionieren. Allerdings wird häufig bemängelt, dass die strahlenden Bildhelden der Fernsehwelt verhältnismäßig schnell an Leuchtkraft verlieren. Die Gefahr des „Einbrennens“ hingegen ist weitgehend gebannt. Denn besonders bei stehenden Bildern konnte es damals passieren, dass sich diese permanent in den Bildschirm einbrannten. Das ist heute eher weniger zu befürchten, auch wenn es dennoch sein kann, dass Logos etc. eventuell noch einige Zeit nachleuchten. Deswegen empfehlen die Hersteller, stehende Muster oder Logos wenn möglich zu vermeiden, auch um eine ungleiche Abnutzung der OLEDs zu verhindern. Wenn Du damit leben kannst, spricht aber nichts dagegen, ein OLED-TV zu kaufen.

      Kurz zusammengefasst:

      Bildschirmtechnologie

      Vorteile

      Nachteile

      Plasma

      - natürliche Farben

      - großer Blickwinkel

      - bei dunklen Bildern sehr
      stromsparend

      - spiegelnde Oberflächen
      - kaum noch erhältlich

      - teilweise ‚Nachleuchten‘
      - hoher Stromverbrauch bei
      hellen Bildern

      LCD

      - in vielen verschiedenen
      Größen erhältlich

      - vergleichsweise günstig

      - matte Frontscheibe (weniger
      Reflektionen)

      - kräftige Farben

      - gute Kontraste

      - Geräte können je nach
      Leuchtmittel sehr warm
      werden

      - geringer Betrachtungswinkel

      - zum Teil störanfällig

      - manchmal mäßige
      Kontrastwerte

      - niedrigere Schwarzwerte

      - eventuell „Nachzieheffekte“

      LED

      - natürliche Farben

      - sehr stromsparend

      - sehr flach (besonders bei
      Edge-LED)

      - kein Erhitzen

      - tolle Kontraste

      - gute Schwarzwerte

      - teilweise teurer als ‚normale‘
      LCD-Fernseher

      - bei Edge-LED kann das Bild zur
      Mitte hin dunkler werden

      OLED

      - extrem stromsparend

      - hervorragende Bildqualität

      - benötigen keine weitere
      Lichtquelle (können extrem
      flach sein)

      - sehr hoher
      Betrachtungswinkel

      - hohe Reaktionszeit

      - zur Zeit sehr teuer

      - teilweise lange Wartezeiten
      - früher: Gefahr, dass stehende
      Inhalte ‚eingebrannt‘ werden

      - geringere Lebensdauer (auch
      wenn diese relativ zu
      betrachten ist)

      - schneller Leuchtkraftverlust

      - teilweise ‚Nachleuchten‘

      3. Die Auflösung – SD, HD, Full HD oder Ultra HD?

      Auflösung

      Diese Frage stellte sich vor ein paar Jahren noch nicht, denn damals wurden alle Programme in Standardauflösung (SD, ‘Standard Definition‘) übertragen. Heutzutage ist die Auswahl weitaus größer – und für viele ein auschlaggebendes Kriterium, wenn sie einen Fernseher kaufen.

      Was bedeutet „Auflösung“?

      Wenn Du schon einmal direkt vor einem Fernseher gestanden hast, ist Dir sicher aufgefallen, dass ein TV-Bild aus vielen kleinen ‚Bildpunkten‘, sogenannten Pixeln, besteht. Die Auflösung gibt an, wie viele dieser Pixel Dein Bildschirm besitzt. Je höher die Pixelzahl, desto höher die Auflösung – und desto kontrastreicher und schärfer das Bild. Dabei solltest Du bedenken, dass kleine Bildschirme auch mit geringer Auflösung tolle Bilder erzeugen können, da die abzudeckende Fläche kleiner ist. Bei großen Fernsehern mit geringer Auflösung sind die Pixel jedoch größer, da sie eine größere Fläche abdecken müssen. Wir nehmen die Bilder also kontrastärmer und „verpixelt“ wahr.

      Wir wird die Auflösung angegeben?

      In der Regel wird die Auflösung mithilfe von Zahlenwerten angegeben, welche miteinander multipliziert werden. Dabei gibt die erste Zahl die horizontalen Bildpunkte je Zeile an, die zweite die Anzahl der vertikalen Zeilen. Das Ergebnis ist die Gesamtanzahl der Pixel.

      Bis heute unterscheidet man bei Fernsehern hauptsächlich zwischen den folgenden Auflösungen:

      Auflösung

      Pixel (horizontal)

      Zeilen (vertikal)

      SD

      720

      567

      HD Ready

      720

      1080

      HD

      1280

      720

      Full HD/2K

      1920

      1080

      Ultra HD/UHD/4K

      3840

      2160

      Super Ultra HD/Super UHD/8K

      7680

      4320

      Wusstest Du, dass 2K, 4K und 8K lediglich andere Bezeichnungen für Full HD, Ultra HD und Super Ultra HD sind? Die Bezeichnungen richten sich dabei nach der Anzahl der horizontalen Bildpunkte.

      Welche Auflösung brauchst Du?

      Die Entscheidung, ob Du einen Full HD Fernseher, einen 4K Fernseher oder einen HD Fernseher kaufen solltest, hängt von mehreren Faktoren ab:

      1. Die Bildschirmgröße:
        Generell gilt: Größere Fernseher benötigen eine höhere Auflösung. Kleinere Fernseher hingegen kommen in der Regel auch prima mit geringeren Auflösungen zurecht.
      2. Der Sitzabstand:
        Je näher Du am Fernseher sitzt, desto größer sollte die Auflösung sein. Wie weit entfernt Du von Deinem Fernseher sitzen solltest, hängt wiederum maßgeblich von der Bildschirmgröße ab (Siehe 4.).
      3. Was Du schaust:
        Wenn Du lediglich die Nachrichten schaust oder ab und zu einen Krimi, musst Du nicht gleich zur höchsten Auflösung greifen. Hinter vielen aktuellen TV-Produktionen und Filmen steckt heute jedoch eine Menge moderner Technik, die man am besten in hoher Auflösung genießt.
      4. Der persönliche Anspruch:
        Während manche Menschen prima mit normalem SD zurechtkommen, kann das Bild für andere nicht hell und kontrastreich genug sein.
      5. Was Du mit dem Bildschirm machen willst:
        Wenn Du den Fernseher nur zum Fernsehen verwenden willst, sind SD oder HD in der Regel ausreichend. Auch für Gelegenheits-Zocker genügt es oft, einen Full HD Fernseher oder sogar nur einen HD Fernseher zu kaufen. Für hochkarätige Hollywood-Unterhaltung, anspruchsvolle PC- und Konsolenspiele oder UHD-Streams lohnt sich jedoch die Investition in einen 4K Fernseher.
      6. Wie viele Inhalte in der Auflösung angeboten werden:
        Bei der schnellen Entwicklung der Fernsehgeräte kommen die Medien kaum noch hinterher. Während die Umstellung auf HD weitgehend abgeschlossen ist, gibt es zu diesem Zeitpunkt noch sehr wenig Inhalte für 4K Fernseher.
      Übrigens: Auch der beste Fernseher kann nur perfekte Qualität abliefern, wenn er mit geeigneten Quellen angesteuert wird. Schraub‘ Deine Erwartungen also bitte nicht allzu hoch, wenn Du Deine alte „Herr der Ringe“-DVD auf Deinem Full HD Fernseher abspielen willst.

      Der Krieg der Pixel

      Die großen Produzenten wie Samsung oder Sony sind mehr als nur "HD ready". Denn auch wenn es bisher kaum Inhalte für 4K Fernseher gibt, halten die Hersteller nicht still – denn der Kampf um die Pixel hat gerade erst begonnen. Die Folge: Bereits im letzten Jahr wurde der erste 8K Fernseher vorgestellt. Besonders die beiden Hersteller Sharp und LG wetteifern zurzeit um die schärfsten Bilder und die leuchtendsten Farben. Dabei werden natürlich auch die Bildschirme immer größer. Wer sich die Geräte leisten kann? Wohl kaum jemand, denn die Hochleistungs-Pixel-Maschinen kosten weit über 100.000€. Wann der Kampf aufhört? Die Grenzen setzt wohl allein das menschliche Auge – und vielleicht die Wände der Messehalle.

      Übrigens:In vielen Fällen ist die zusätzliche Anschaffung eines CI+ Moduls notwendig, um vollen Zugriff auf die hochauflösenden Angebote der Sender zu haben. Das Modul hat die Form einer Karte, die in dem dafür vorgesehenen Schacht am Fernseher platziert wird.

      4. Bildschirme – Die Wahl des passenden Fernsehers

      Bildschirme

      Auch wenn Fernseher in vielen unterschiedlichen Größen angeboten werden, geht der heutige Trend eindeutig in Richtung „Heimkino“. Großformatige TVs sind längst zum mehr oder weniger geheimen Statussymbol geworden, ganz gleich wie groß der Raum ist. Kleine Fernseher hingegen finden vor allem als Zweitgeräte oder Monitore Verwendung. In unserem Fernseher-Ratgeber erfährst Du, was Du bei der Größenwahl Deines Fernsehers beachten solltest. Denn größer ist nicht immer gleich besser.

      Vor allem dann, wenn Du einen Fernseher online kaufen möchtest, solltest Du den vorherbestimmten Platz gut ausmessen. Damit ersparst Du Dir den Ärger, wenn du voller Vorfreude Dein Paket auspackst und der Fernseher zu groß ist. Auch im Laden haben Bildschirme die unangenehme Angewohnheit, neben ihresgleichen geradezu mickrig auszusehen.

      Wie wird die Größe eines Fernsehers gemessen? Die Sache mit dem Zoll

      In der Regel wird die Größe eines Fernsehers via Bildschirmdiagonale (ohne Gehäuse) angegeben. So triffst Du bei Deiner Suche beispielsweise auf 40 Zoll Fernseher , 42 Zoll Fernseher oder Fernseher mit 32 Zoll. Es wird uns ‚Durchschnittseuropäern‘ also nicht leicht gemacht, da man sich andernorts immer noch standhaft gegen das metrische System wehrt.

      Ein Zoll (1‘‘) sind 2,54cm. Um Dir Dein Shopping-Erlebnis noch bequemer zu machen, findest Du hier eine Umrechnungstabelle mit den gängigsten Größen. Smart, oder?

      24 Zoll

      61cm

      55 Zoll

      139,7cm

      32 Zoll

      81,3cm

      60 Zoll

      152,4cm

      40 Zoll

      101,6cm

      65 Zoll

      165,1cm

      42 Zoll

      106,7cm

      75 Zoll

      190,5cm

      46 Zoll

      116,8cm

      78 Zoll

      198,1cm

      48 Zoll

      121,9cm

      80 Zoll

      203,2cm

      50 Zoll

      127cm

      85 Zoll

      215,9cm

      Übrigens: Denk' beim Ausmessen unbedingt daran, dass Du nicht nur die Bildschirmdiagonale berücksichtigst. Auch der Rahmen des Fernsehers muss mit einbezogen werden!

      Was musst Du bei der Wahl der Fernsehergröße beachten?

      Bei der Wahl der passenden Größe Deines Fernsehers solltest Du Dir einige Fragen stellen:

      • Wie groß ist der Raum?
      • Wieviel Platz bieten die Möbel?
      • In welchem Zimmer soll der Fernseher stehen?
      • Wofür wird der Fernseher benutzt/Was möchtest Du Dir anschauen?
      • Wie weit sitzt Du vom Gerät entfernt?
      • Welche Auflösung hat der Fernseher?
      • Was möchte ich?

      Einen praktischen Rechner zur Ermittlung der richtigen Bildschirmdiagonale findest Du hier.

      5. Smart TVs – die Alleskönner

      Smart-TV

      Nach den Handys sind jetzt auch die Fernseher smart geworden. Denn Smart TVs können einiges mehr als ihre weniger cleveren Verwandten. Der Grund: Die Fernseher sind mit dem Internet verbunden und kombinieren so das Beste der TV- und Onlinewelt in einem Gerät (Hybrid TV). Stundenlanges Surfen ist aber nicht alles, was Du mit dem klugen Hybriden anfangen kannst.

      Tipp: Oft erweist sich das Surfen im Internet via Fernbedienung als sehr umständlich. Viele Modelle erlauben es aber, dass Du Maus und Tastatur ganz einfach anschließt.

      Vorbei sind die Zeiten, in denen Du dich mit Freunden um Handy oder Computer drängen musstest, um ein YouTube-Video anzuschauen. Denn das ‚wirfst‘ Du jetzt ganz lässig auf den Fernsehbildschirm. Das normale TV-Programm langweilt Dich? Dann nutz‘ ganz einfach Online-Videotheken oder andere Streaming-Dienste, um Deinen Abend zu retten. Oder entdecke mit der roten Taste Deiner Fernbedienung die Vorzüge des HbbTV, wo die Sender zusätzliche Online-Inhalte zur Verfügung stellen. Nutze Apps, ‚skype‘ mit entfernten Verwandten oder sei smart und schließe Deinen PC, Laptop oder Dein Tablet an – denn Dein vorausschauender Fernseher hat auch (mindestens) einen HDMI-Anschluss. Du suchst schon wieder die Fernbedienung? Steuere Dein Smart-TV ganz einfach mit dem Smartphone.

      6. 3D – Fernsehen zum Anfassen

      3-D-Fernseher

      Mittendrin statt nur dabei – das ist 3D. Und das geht nicht nur im Kino, sondern auch in den eigenen vier Wänden. Alles, was Du dafür brauchst, ist ein 3D-Fernseher, eine geeignete 3D-Brille und natürlich die passenden Inhalte. Der Schwachpunkt: Für das perfekte 3D-Erlebnis sollte man relativ zentral vor dem TV-Gerät sitzen. Perfekt für das erste Date, aber weniger perfekt für Großfamilien. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, warum sich 3D-Fernseher nie so richtig durchsetzen konnten. Daher wenden sich große Hersteller wie LG oder Samsung bereits von den Modellen ab. Wenn Du aber trotzdem nicht auf das dreidimensionale Vergnügen und intensive TV-Momente verzichten willst, solltest Du schnell noch zugreifen.

      7. Curved TVs – Scharfe Kurven

      Curved-TV

      Lass‘ Dich vom Bild Deines Fernsehers umarmen und genieße die Vorzüge des Curved TV. Alleine sein Design ist bereits ein Kaufargument, da er mit seinen geschwungenen Linien nahezu jeden Raum optisch aufwertet. Die gebogenen Flachbildfernseher sehen aber nicht nur stylisch aus, sondern bergen auch technische Vorteile: Denn die konkave Kontur ist dem Sichtfeld des menschlichen Auges nachempfunden, womit das Betrachten eines Curved-TV-Bildschirms angenehmer sein soll. Auf diese Weise wirken die Bilder tiefer und räumlicher, was jedoch nur gelingt, wenn der Zuschauer relativ nah vor dem TV-Gerät sitzt. Die Kehrseite: Vor dem TV im perfekten Blickwinkel ist nur begrenzt Platz - wohingegen der Fernseher einiges an Platz für sich beansprucht.

      8. Anschlüsse & Zubehör

      Tv Zubehör

      Wenn Du darüber nachdenkst, einen Fernseher zu kaufen, solltest Du im Vorfeld überlegen, welche Anschlüsse Du brauchst. Ob HDMI, USB, Wi-Fi oder Ethernet: Achte darauf, dass Dein Fernseher später all Deinen Wünschen gerecht werden kann. Achte auch auf die richtige Anzahl der Anschlüsse: Denn besonders bei USB oder HDMI reicht in den wenigsten Fällen ein einziger Steckplatz.

      Tipp: Viele Leistungen des Fernsehers sind begrenzt, wenn die Signalqualität nicht ausreicht. Wie so oft steckt der Teufel im Detail: Daher raten wir Dir, nicht beim Kabelkauf zu sparen. Ein besonders gutes Signal übertragen Kabel mit einer speziellen Goldlegierung.

      Auch alte Geräte haben nicht ausgedient

      Die Anschaffung eines modernen Fernsehapparates bedeutet nicht, dass Du Deine alten Spielkonsolen oder deinen heiß geliebten Videorekorder entsorgen musst. Denn mit speziellen Adaptern kannst Du auch diese weiterhin nutzen.

      Feintuning

      Üblicherweise wird das TV-Programm auf drei verschiedene Arten übertragen: Via Kabel, Satellit oder über eine Antenne. Viele Geräte besitzen heute bereits einen sogenannten Triple Tuner, sodass alle Signale ohne zusätzliche Geräte empfangen werden können. Das spart nicht nur Platz, sondern ist auch extrem praktisch. Ältere Geräte haben hingegen oft nur einen Twin Tuner, der zwar Satellit und Antenne, aber kein Kabel empfängt.

      Wand- und Deckenhalterungen

      Oft bietet es sich an, den Fernseher direkt an der Wand oder an der Decke zu befestigen. Aufgrund der neuen, unkomplizierten Modelle kannst Du die Halterungen ganz einfach innerhalb weniger Minuten selbst montieren. Vorher solltest Du jedoch die Tragfähigkeit Deiner Wand oder Deiner Decke überprüfen. Gehe auch sicher, dass die bestellte Halterung auch wirklich zu Deinem Fernseher passt und hält, was sie verspricht.

      Du hast noch nicht gefunden, wonach Du suchst? Entdecke auch unsere Kategorie Sonstiges.

      9. Fernseher günstig kaufen

      gute-Fernseher

      Günstig Fernseher kaufen – kein Widerspruch in sich. Denn wenn es nicht immer das Neueste sein muss, kannst Du auch für kleines Geld gute Geräte erstehen. Besonders bei auslaufenden Modellen oder Restposten kannst Du dabei viel Geld sparen. Auch kleinere Hersteller bieten hochwertige, preisgünstigere Apparate an, die den teureren Modellen häufig in nichts nachstehen. Achte zudem auf besondere Angebote, denn so bekommst Du vielleicht die einmalige Gelegenheit, ein echtes Schnäppchen zu machen. So kannst Du Dein nächstes TV günstig kaufen – und das, ohne auf etwas verzichten zu müssen.

      10. Flachbildfernseher kaufen bei smartvie

      Flachbildfernseher-kaufen

      Entdecke jetzt das große Angebot an Fernsehern & Zubehör auf Deinem smartvie Online Marktplatz. Ganz gleich ob Du ein LED-TV kaufen oder einen LCD-Fernseher günstig bestellen willst: Bei smartvie erlebst Du einfaches, sichereres und entspanntes Online Shopping. So kannst Du sichergehen, dass Du an Deinem neuen Fernseher auch wirklich lange Freude hast. Du möchtest auch unterwegs nicht auf spannende Filme und fesselnde Dokumentationen verzichten? Dann sind tragbare Fernseher die perfekte Lösung für Dich, denn sie begleiten Dich, wohin Du willst.

      Bei smartvie kannst Du Flachbildfernseher günstig kaufen.Hier findest Du nicht nur High-End-Geräte, sondern auch tolle Schnäppchen und preiswerte, hochwertige Modelle. Außerdem halten die geprüften Anbieter von smartvie immer wieder unschlagbare Angebote für Dich bereit. Regelmäßiges Reinschauen lohnt sich!

      Newsletter anmelden & Vorteile sichern

      Ich möchte zukünftig über Trends, Schnäppchen, Gutscheine, Aktionen und Angebote von smartvie informiert werden!

      Top